Reiseregion Porec-Rovinj

Die Region Porec-Rovinj liegt an der mittelistrischen Adriaküste. Neben den bekanntesten Städten Porec, Rovinj und Vrsar ist noch der Limskifjord ein sehr schönes Ausflugsziel in dieser Region. Hier wurden u. a. auch Winnetoufilme gedreht.
Im Hinterland ist die Stadt Pazin und Bale für einen Ausflug geeignet.
Poreč ist ein beliebter Sommerbadeort an der Küste der Halbinsel Istrien im Westen von Kroatien. Die Euphrasius-Basilika aus dem 6. Jahrhundert befindet sich in der historischen Altstadt und ist berühmt für ihre mit Edelsteinen übersäten byzantinischen Mosaiken. Die Küstenabschnitte nördlich und südlich der Stadt bieten Campingplätze, Jachthäfen und Strände mit Wassersportmöglichkeiten und ziehen so zahlreiche Besucher an. Die Tropfsteinhöhle Baredine liegt etwa 6 km im Landesinneren.
Vielfältige Aktivitäten neben den üblichen Wassersport können in und um Porec ausgeübt werden wie z. B. Radfahren, Wandern, Tennis, Golf, Freeclimbing, Fischfang und die Jagd.
Porec hat viele kleinere und größere Nachtclubs und Diskotheken.
  • Coco Club
  • Palazzo Club Porec
  • Saint & Sinner
  • General Lounge
  • Caffeebar Lapidarium
  • Terra Magica Tequila Beach Bar
  • Byblos
  • Villa Club Porec
In und um Porec gibt es zahlreiche Strände wie z. B. Galeb, Val Sunrise, Laguna Bellevue, Brulo, Val Marea Sandy, Laguna Galijot und das städische Strandbad.
Nutz Deinen  Spaziergang durch die Stadt, um Deine Lieblings-Kleider- und Schuhläden zu besuchen. Schenken Dir doch selber was Besonderes und genieße zu einer Tasse Kaffee auf der Terrasse der charmanten Cafés in der Stadt.
Wenn Du im Urlaub gerne einkaufen gehst, wird Poreč Sie mit seinem Angebot begeistern. Außer bekannten Kleider- und Schuhmarken, finden Sie in der Altstadt auch handwerkliche Geschäfte mit Schmuck, Textil, Sonnenbrillen, Souvenirs, sowie Juwelierläden. In unmittelbarer Nähe der Marine befindet sich das Kaufhaus Riva Mall Poreč, wenn Sie Ihren Einkauf gerne an einem Ort erledigen.
Shoppingcenter sind die Riva Mall, die Galerija Porec und das Bolero Outlet.
Auf dem Markt im Herzen der Stadt könnt Ihr frisches Obst und Gemüse einkaufen. Der städtische Parkplatz ist nur wenige Schritte vom Markt entfernt, so dass Sie alles, was Sie gekauft haben, problemlos ins Auto packen können.
Viele Veranstaltungen finden im Laufe des Jahre in Porec statt.

Rovinj ist heute einer der am weit entwickeltsten touristischen Urlaubsorte Kroatiens. Bekannt ist Rovinj als eines der malerischsten und romantischsten Städtchen an der Adria. Rovinj zieht schon seit vielen Jahrzehnten zahlreiche Touristen an und die Mehrheit kehrt jedes Jahr wieder zurück. Der Grund dafür ist im Flair vergangener Zeiten zu suchen. Dies spüren Sie besonders, wenn Sie durch die engen Altstadtgassen spazieren. Die Stadt wurde auf einer Insel erbaut und erst im 18.Jhd. mit dem Festland verbunden. Begeistern werden Sie auch die 22 Inseln und Inselchen, das angenehme mediterrane Klima, aufmerksam angelegte Grünflächen, Sauberkeit und Ordnung in den Straßen, freundliche Einwohner und viele andere Ereignisse.
Rovinj verbindet auf eine interessante Weise die Tradition eines kleinen Fischerortes, die Sie auch heute noch , während stattfindender Fischerfeste oder in einer der Spacio‘s (einst sehr populäre Treffpunkte der Fischer) spüren können, mit modernen, touristischen Trends, einem reichhaltigen Angebot an Speisen und Weinen und einem hohen Standard bei den Dienstleistungen.
Gleichzeitig ist die Stadt unterhalb der Kirche zur Hlg. Euphemia ein beliebter Treffpunkt für Künstler aus der ganzen Welt. Neben zahlreichen Galerien, die sich in der ganzen Stadt verteilen, findet auch einmal jährlich die Grisia statt, die bekannteste Kunstausstellung unter freiem Himmel an der gesamten Adria.
Es ist schwierig alles Interessante unserer Stadt aufzuzählen. Deshalb schlagen wir Ihnen vor, die Stadt selbst zu besuchen und sich ihr zu überlassen… Wir sind sicher, daß Sie etwas nach Ihrem Geschmack finden werden und daß Sie, früher oder später, hierher zurückkehren.
Die Altstadt
Die malerische Altstadt erhebt sich auf einer Halbinsel und zeugt von vergangenen Jahrhunderten und dem Fleiß einheimischer Meister. Der nur begrenzte Raum bedingte die dichte Bebauung mit hohen und schmalen Häusern, engen Gassen und kleinen Plätzen. Eine Besonderheit Rovinjs sind die zahlreichen charakterischen Schornsteine. 1963 wurde Rovinj zum Kulturdenkmal erklärt.
Die Kirche der Hl. Euphemia
Die Kirche der hl. Euphemia – der Stolz von Rovinj ist ein barockes Bauwerk in venezianischem Stil und das größte Denkmal der Stadt, errichtet i. J. 1725. Sie hat sehr wertvolle Statuen und Altäre. Der Glockenturm gleicht dem Glockenturm zum hl. Markus in Venedig, ist ein Werk des und Baumeisters Alexander Manopol aus Griechland. Die kupferne Statue an der Spitze des Turmes ist 3,9 m hoch und eine Arbeit der Brüder Vallani und Baniaga; sie wurde i. J. 1758 an der Stelle einer ehemaligen Holzfigur aufgestellt, die durch einen Blitzschlag i J. 1756 vernichtet wurde. Die Statue an der Spitze der Pyramide ist so gestellt, dass sie sich in der Windrichtung um Ihre Achse dreht.
Baptisterium zur Hl. Dreifaltigkeit
Errichtet vor dem Ende des 13. Jh. sehr bescheiden der Grösse und dem Äusseren nach, ist das Baptisterium das wichtigste Denkmal dieses Zeitabschnitts in Rovinj. Diese Kirche steht auf dem Platz „Trg na lokvi“ bei dem Busbahnhof.
Das Baptisterium trägt alle charakteristischen Stile des Zeitalters, als in den Stadtrandprovinzen die romanische Kunst an die Stelle der Gotik trat. Es handelt sich um eines der seltenen erhaltenen romanischen Bauwerke mit einer zentralen Basis. Der Bau ist interessant nach seiner vieleckigen Form eines Siebenecks. Ein wahrer Schatz heimischer primitiver Kunst ist die bewahrte Darstellung einer Golgota mit den Gestalten der Muttergottes, der hl. Magdalena, des hl. Petrus, des hl. Johannes des Täufers und des hl. Johannes Evangelist.
Franziskanerkloster
Anfang des Jahres 1702 begann der Bau des Franziskanerklosters und der Kirche des Hl. Franziskus. Damals wurden in Rovinj zum ersten Mal Minen verwendet, um den Stein für die große Klosterzisterne auszuhöhlen. Die Kirche wurde 1710 vollendet, aber erst am 13. April 1750 eingeweiht. In dem barocken Bauwerk befindet sich eine Klosterbibliothek mit zahlreichen wertvollen Buchraritäten und ein Museum sakraler Kunstgegenstände. Kloster und Kirche befinden sich in der Straße de Amicis.
Das Schloss auf der Insel St. Andreas
Südlich von Rovinj, liegt die Insel des hl. Andreas, die größte Insel des Rovinjer Archipelags, der insgesamt dreizehn größere und kleinere Inseln umfasst. Das Schloss auf der Insel St. Andreas war ursprünglich eine Benediktinerabtei aus dem 6. Jahrhundert. Die Benediktiner blieben auf der Insel bis zum 13. Jh. Nachher erwähnt man sie und das Kloster erst 1446. Das war das Jahr, als einige Ordensbrüder der Observanten die Ansiedlung und das Kloster erneuerten. Als ersten Klostervorstand des erneuerten Klosters erwähnt Papst Nikolaus V in einem Schreiben vom 17. Dezember 1453 Ivan Kapistran. Als i. J. 1890 die insel dem Baron Ivan Georg Hüttenrodt verkauft wurde, gestaltete sie der Eigentümer zu einem herrlichen Park und renovierte das Klostergebäude. In der Kapelle befanden sich Überreste von Farben der Fresken aus dem 9. Jh.
Stadtmauern und Stadttore
Die Stadtmauern von Rovinj sind noch teilweise an der Süd- und Nordseite der Stadt erhalten. Ursprünglich gab es sieben Stadttore von denen nur einige ihre alte Form bewahrt haben: Stadttor des Hl. Benedikt, Stadttor des Hl. Kreuzes und Stadttor unter Mauer mit Inschrift aus dem Jahr 1554.
Das Aquarium
Das Aquarium in Rovinj besteht mehr als hundert Jahren im gleichen Gebäude und gehört zu den ältesten Institutionen dieser Art auf der Welt. Zum attraktivsten Ziel für den Besucher aber gehört zweifelsohne das Aquarium, in dem man unmittelbar die bunte Welt der adriatischen Unterseewelt erleben kann. Das Aquarium des Instituts Rudjer Boskovic wurde 1891 als „Zoologische Station der Berliner Aquarius“ eröffnet und gehört zu den ältesten Einrichtungen dieser Art auf der Welt. Angefüllt mit Mustern heimischer Flora und Fauna, versucht man der typischen Gemeinschaft nahezukommen, die in unserer Unterwasserwelt anzutreffen ist.
Der Balbi-Bogen
Der Balbi-Bogen auf dem Marschall Tito Platz wurde an der Stelle eines alten Stadttors errichtet und 1678 mit Steinen ummantelt.
Der Limski kanal – Lim Fjord
Einer der schönsten Fjorde des Adriatischen Meeres ist das alte Flussbett eines istrianischen, karstigen, unterirdischen Flusses. Nach einigen Kilometern Fusswanderung sieht man es in Form eines 12 km langen, 600 m breiten und 30 m tiefen Fjords. Die Mündung zwischen den zwei Kaps Trole und Kriz ist 1600 m breit. Gleich hinter dem Kap Kriz hat die Küste vier Buchten: Faborsa, Saline, Valalta und Sankt Felice.
Gegen Norden wird der Kanal schmäler und dann fliesst er fast gerade 60-100 m gegen Osten zwischen einem ziemlich steilen, mit Wald bewachsenen Ufer im südlichen Teil. In der steilen Klippen entlang der Bucht befindet sich die Grosse und kleine Grotte des hl. Romuald.
In der Höhle des hl. Romualdos, die sich im Gebiet des Limski kanal befindet, wurde eine grosse Anzahl von Knochenüberresten von mehr als 40 Tierarten entdeckt, wie der Höhlenbär, der Höhlenlöwe, der Leopard, die Höhlenhyäne, das Wildpferd, der Grosshirsch, der Schneehase u. a., die hauptsächlich von den Urmenschen, den Jägern, gefangen worden waren. Werkzeugfunde weisen auf die Existenz des Menschen aus der Altsteinzeit hin, wobei die Höhle auch ein interessantes speläologisches Objekt mit Höhlenattraktionen darstellt. Den Namen erhielt sie durch den Heiligen Romualdo, der zu Gebeten und Meditationen drei Jahre, von 1001 bis 1004, in der Höhle lebte.
Unterhalb der kleinen Grotte wurden spuren aus der Altsteinzeit gefunden, und in der Grossen Grotte auch Skelette von Höhlenmenschen. Die Bucht ist heute ein bekannter Ausflugsort und berühmt für ihre Muschelzucht, einer sehr geschätzten Spezialität dieser Region.
Die Rovinjer Inseln und der Küstenstreifen sind besondere Landschaftsschutzgebiete. Im übrigen ist die ganze Küste um Rovinj herum ein Naturschutzgebiet, ebenso wie auch die 22 Inseln, die es umgeben: hl. Katarina, hl. Andreas, zwei Figarolen, Sturago, Maskin, Pirusi, hl. Ivan, Banjole.
Rovinj bietet wie auch alle wahren touristischen Orte eine reiche Auswahl an Restaurants mit abwechslungsreichem Angebot, in dem man sich manchmal schwer zurechtfinden kann. Dabei darf man nicht vergessen, dass sich die Qualität des Gastronomieangebots in den letzten Jahren bedeutsam verbessert hat und es viele gute Restaurants gibt, in denen man sehr gut essen kann. Die Spezialitäten basieren selbstverständlich auf der reichen Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten, aber auch auf Delikatessen wie Prosciutto, Trüffel, Spargel, Ombolo (Schweinlende), Würsten und Boškarin (istrisches Rind). All dies wird durch hochwertiges Olivenöl und ausgezeichnete Weiß- und Rotweine abgerundet. Empfehlenswert sind u. a. die Restaurants Barba Danilo, Blu, Feral, Maestral, Monte, Orca, Pastrik, Puntulina, Sidro, Viking und die Tavernen Jure und Kantinon. Neben o. g. Lokalitäten gibt es noch diverese Pizzerien und Bars.

Die Stadt Vrsar hat ihren Namen wahrscheinlich von zwei nahe gelegenen Quellen. Archäologen fanden auf dem Hügel Gavan vrh (Monte Ricco) einen km östlich von Vrsar Richtung Rovinj, eine wichtige arhäologische Fundstätte, mit Keramikstücken, die aus der Bronzezeit stammen. In einer Grotte oberhalb von Lim unweit von Vrsar sind Spuren einer prähistorichen Siedlung aus dem Paläeolithikum entdeckt worden (die Grotte des hl. Romuald).
In Vrsar gibt es viele bemerkenswerte Denkmäler und Sehenswürdigkeiten: Die Kirche der heiligen Foška, das Hauptstadttor, die Pfarrkirche des St. Martin, die Sommerresidenz der Bischöfe von Poreč, das alte romanische Tor, Das Kirchlein des heiligen Anton, Die römischen Lagerhauser und die römischen Nekropole, Die romanische Basilika der heiligen Maria von der See, Edo Murtić Kunstgalerie und Skulpturenpark.
Restaurants, Bars, Bistros, Pizzerien, Bier-Pubs, vor allem entlang der Strandpromenade: Vrsar kann mit seinen vielen gastronomischen Einrichtungen freuen. Wer die ganze Nacht feiern möchte, kann nach Poreč (11 km) fahren. Der Sommer in Vrsar ist immer voll von Ereignissen. Von Juni bis September Vrsar ist der Gastgeber der jährlichen Musikfestival „Sea and Guitars“ in der Basilika der Hl. Maria von der See. Musikliebhaber können vollständig mit dem sanften Klang der traditionellen kroatischen Musik entspannen. Von Mai bis September organisiert die lokale Bevölkerung Fischers Feste. Jedes Jahr im September die „Montraker – Sommer Bildhauerschule“ findet im verlassenen Steinbruch. Das Casanovafest, ein Kunstfest der Liebe und Erotik findet in Vrsar statt. Es gibt Unterhaltung für alle Gäste.
Vrsar könnt Ihr aus vielen Richtungen erreichen wie: mit dem Bus ist Vrsar mit der Stad Poreč verbunden , mit dem Zug -die nächsten Bahnhöfe sind in Rijeka oder Pula;mit dem Flugzeug – die nächsten Flughäfen sind auf der Insel Krk und in Pula; mit dem Schiff zu den wichtigsten Häfen oder mit dem persönliche Boot zu den kleineren Häfen oder Marinas in der Stadt; mit dem persönlichen Fahrzeug kann man Vrsar über einen eigenen Ausgang auf der istrischen Y, die Hauptstraße, die alle den größten Ort in Istrien verbindet, erreicht werden.
Funtana wurde zum touristischsten Ort an der Adria erklärt und befindet sich an der Straße Poreč – Vrsar-Orsera, an der entlang zahlreiche Häuser gebaut werden. Es gibt fast kein Haus, das in der Sommersaison keinen Gast aufnimmt.
Auf die ausschließlich touristische Bestimmung dieses kleinen Raum konzentriert, was diesem Ort einen zusätzlichen Reiz und seine Einzigartigkeit während der Sommermonate ausmacht.
Entlang der Küste befinden sich schön eingerichtete Campingplätze, die der Umgebung angepaßt sind. Neben einigen Hotels kann Funtana für sich in Anspruch nehmen, an einem Tag sogar 20.000 Gäste zu beherbergen.
Die ursprünglichen zwei Ortschaften, Tar und Vabriga sind heute ein, durch die Hauptverkehrsverbindung Poreč – Novigrad-Cittanova geteilter Ort. Es handelt sich um eine fruchtbare Hochebene auf einer Höhe von 112 Meter über dem Meer, die sich auf der einen Seite zum Meer hinunter erstreckt, und auf der anderen Seite in Richtung der Flussmündung Mirna.
Diese Gegend ist durch ein ausgezeichnetes Olivenöl bekannt, und Experten der FAO zufolge, werden gerade am Fuße von Tar, in der Plantage Larun, Oliven angebaut, aus denen das beste Olivenöl in Europa gewonnen wird.
Die bekannteste Fischerbucht dieses Ortes heißt Santa Marina, ein kleiner Hafen voller Muscheln, Fischernetzen und malerischen Schiffen, die in der Abenddämmerung in die hohe See fahren. All diese Köstlichkeiten werden in Hafenrestaurants zubereitet und in einer einheimischen Stimmung mit Blick auf die Fischer serviert. Eine besondere Delikatesse, Sardinen und Sardellen, wurden von Händen fleißigenr Hausfrauen gesalzen.
Weine und Käsen, produziert durch Wirkung von Sonne, Bora und Meeresluft gehören auch zu den Spezialitäten dieser Gegend. Diese müssen bei Bauern, Weinproben oder in Kneipen, Restaurants abgeschmeckt werden…
Tar und Vabriga ist die Gegend, in der sich tatsächlich die Wärme der Gastfreundlichkeit spürt. Die Gastgeber öffnen die Türen ihrer Häuser und ihrer Herzen, stolz bieten sie Zeichen des Willkommens, genauso wie das ihre Vorfahren geheimnisvoll mit ursprünglichen Geschmäckern und Duften getan hatten. Zum Wohl und guten Appetit!
Viele Aktivitäten können durchgeführt werden wie Wandern und Radfahren in der grünen Natur, Fischfang und natürlich diverse Wassersportarten. Besucht doch mal den Abenteuerpark Sky Fox.
Dem grüne Brtonigla kann man nur langsam seinem Liebreiz schwer widerstehen. Es bietet das Beste des Landesinneren Istriens – Naturparks und Höhlen, pittoreske Hügelchen, reiche Flora und Fauna, während Zeugen vergangener Zeiten in Form ausgezeichnet erhaltener Kirchlein und Kapellen hervorgucken.
In Brtonigla werdet Ihr das renommierte San Rocco finden, ein Familienhotel, welches bereits seit vier Jahren den Titel des besten Hotels in Kroatiens hält indem es ausgezeichnete Unterkunft mit erstklassiger heimischer Küche verbindet.
Etwa zehn Kilometer von der Küste gelegen, ist Brtonigla eine wahre Oase qualitativen Urlaubs für den anspruchsvollen Reisenden des 21. Jahrhunderts.

Besuchen Sie…

  • Die Pfarrkirche des Hl. Zenon, dem Schutzpatron der Stadt Brtonigla mit ihrem 36 m hohen Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert
  • Den mittelalterlichen Stadtkern
  • Die Kirche des Hl. Rochus, dem örtlichen Patron, errichtet an Stelle einer älteren Kirche aus dem 14. Jahrhundert
  • Die Galerie „Aleksandar Rukavina“ im Zentrum von Brtonigla
  • Die Weinkeller von Brtonigla, die auf vier Typen istrischer Erde- roter, schwarzer, grauer und weißer, geschätzte Weine dieser Region herstellen.
Neben diversen Gourmetveranstaltungen wie dem Wein- und Schokoladefestival, dem Festival der istrischen Malvasia, den Pilztagen oder im Sommer, wenn das Volksfest des Hl. Rochus und das Folk & Wine-Festival stattfinden.

Pazin ist eine Stadt mit eine lange und reichen Tradition. Sie liegt im Herzen der Halbinsel Istrien, nur dreißig Kilometer von berühmten touristischen Zentren entfernt. Das Leben läuft hier mit gleichen Intensität im Winter und im Sommer. Jeden ersten Dienstag ergießen sich besonders viele Neugierigen aus ganzen Istrien auf den traditionellen Paziner Markt, der als “Pazinski samanj” bekannt wird.

Das Schloss Pazin

ist die größte und besterhaltene mittelalterliche Festung Istriens. In geschriebenen Dokumenten wird es seit dem Jahr 983 erwähnt. Seit jener Zeit wird Schloss Pazin, zusammen mit der Siedlung die sich um die Festung bildete, oftmals verschenkt, erobert und ausgeraubt, zerstört, umgebaut und in Pacht gegeben. Das Schloss wechselt Besitzer, Leiter und auch Namen.
Es war im Besitz von Patriarchen von Aquileia und den Grafen von Görz. Wegen der Sicherheit seiner Mauern wurde es Verwaltungszentrum von ganzen Mittelistrien, dessen Name damals Grafschaft Mitterburg, Contea die Pisino oder Pazinska grofovija war. Die ganze Grafschaft war seit 1374 im privaten Besitz von Habsburger aus Österreich. Heute sind im Schloss das Ethnographische Museum Istriens und das Museums der Stadt Pazin untergebracht.

Die Schlucht von Pazin

Unterhalb der Mauern des Kastells von Pazin, im Krater der Höhle von Pazin, endet der Fluss Pazinčica seinen oberirdischen Lauf, Richtung Süden unterirdisch fortsetzend. Etwa hundert Meter unterhalb der Stadthöhe bildet die Senke zwei Unterwasserseen, miteinander durch einen Siphon verbunden. Zu Zeiten ergiebigen Regens kann die Öffnung der Senke nicht das gesamte angeschwemmte Wasser schlucken, sodass sich in der Schlucht ein wahrer See bildet, mit einer Länge von auch bis zu 2 Kilometern. Solche Erscheinungen wurden in den Jahren 1883, 1896, 1930, 1934, 1935, 1961, 1964, 1974, 1993, 2002 (zwei Mal), 2008 und 2009 vermerkt. Die größte Überflutung an welche man sich erinnert, war jene im Jahr 1896 als das Wasser bis zu 30 Meter unterhalb der Mauern des Kastells gelangte.

Die Höhle von Pazin

Die erstaunliche Höhle von Pazin hat seit längsten Zeiten die Aufmerksamkeit vieler geraubt, welche die Gelegenheit hatten, dieses einzigartige Werk natürlicher Gewalt zu sehen, sodass wir auf diese, wie auch auf das Kastell, in Werken zahlreicher Reiseschriftsteller wie Valvasor, Petronio und Yriarte stoßen, und welche auch Schriftstellern wie Jules Verne, Vladimir Nazor, Dante, aber auch vielen anderen Inspiration boten. 
Es ist möglich einen Teil der Paziner Höhle  zu besichtigen mit einem kurzen Spaziergang auf dem Fußgängerweg (500m) an der südlichen Seite der Höhle. Falls Ihr Adrenalin-Liebhaber seit, erforscht die Höhle in Begleitung eines erfahrenen Speläologen und erkundet die unterirdische Welt mit einem aufregendem Speleo-Abenteuer oder überfliegen sie mit der Zipline.
Der Paziner Bach oder Pazinčica entsteht aus drei kleineren Bächen: Lipa, der Krebsbach und der Bach von Borut, und dann von der nördlichen Seite fließt er in Paziner Becken. Da trifft er Karstgebiet und in seinem Lauf formiert er viele größere oder kleinere Kaskaden, echte kleine Wasserfälle und Teiche, von denen einige im Sommer zum Baden geeignet sind.
Die interessanteste sind Pazinski krov und Zarečki krov. Das Tal von Paziner Bach ist, zusammen mit Paziner Schlucht (Jama), wo der Bach versinkt, ein attraktives Gebiet für zahlreiche Naturfreunde – Radfahrer, Spaziergänger, Angler und Steiger. In der Vergangenheit befanden sich dort viele Wassermühle, und noch heute können wir viele Reste den Bach entlang sehen.

Der Limski-Fjord

Aus geologischer Sicht handelt es sich beim Limski-Kanal und keinen Fjord. Entstanden ist der Meeresarm durch den Fluss Pazinčica, der sich vor mehreren Millionen Jahren seinen Weg durch die Küstenregion bahnte, um schließlich in die Adria zu münden. Insgesamt ist der Limski-Fjord zehn Kilometer lang. Ärchäologische Funde in der Region lassen darauf schließen, dass schon in der Jungsteinzeit Menschen dort siedelten. Rechts und links des Fjords befinden sich grüne, ursprüngliche Hügellandschaften – ein Traum für Naturliebhaber und Wanderer. In der Antike trennte der Limes das Gebiet zwischen Poreč und Pula in zwei Teile und diente daher als Namensgeber für den Kanal. Leider ist das ehemalige Römer-Kastell heute nicht mehr erhalten.
Die Uferregion des Fjords ist geprägt durch zahlreiche Muschel- und Fischzuchten. Dies lässt sich durch den hohen Sauerstoffgehalt des Wasser erklären. Stark sauerstoffhaltiges Wasser bietet optimale Lebensbedingung für Wasserbewohner aller Art. Wer ein wenig Glück hat, kann auf einer Ausflugsfahrt mit dem Boot sogar Delfine beobachten.
Heute gehört das ganze Gebiet rund um die Limbucht zu einem riesigen Naturschutzgebiet. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es jedoch: Das Schwimmen im Limski-Fjord ist fast überall streng verboten, ebenso das Angeln. Um Strandurlaub zu machen und ein Bad im Meer zu genießen, müssen Besucher sich Richtung Rovinj oder Poreč orientieren. Dort gibt es viele saubere Strände, die auch im Sommer nicht überlaufen sind.
Zu den touristischen Highlights in der Limski-Region gehört die sogenannte „Romualdo-Höhle“. Die Höhle liegt in knapp 100 Metern Höhe in der Nähe der Ortschaften Lim und Viking und ist gut mit dem Auto zu erreichen. Die Höhle selbst lässt sich problemlos zu Fuß erforschen, da man aufrecht darin stehen und gehen kann. Ungewöhnlich sind die klimatischen Bedingungen, die in der Höhle herrschen. Die Temperatur im Inneren beträgt ganzjährig 14 Grad Celsius, nur die Luftfeuchtigkeit schwankt je nach Jahreszeit zwischen 47 Prozent im Sommer und fast 90 Prozent im Winter während der Regenzeit.
Ihren Namen erhielt die Höhle, weil um 1000 nach Christus der heilige Romualdo von Ravenna eine lange Zeit dort lebte. Der ehemalige Benediktinermönch war zu diesem Zeitpunkt bereits berühmt für seine hellseherischen Kräfte und seine gewirkten Wunder. Romualdo baute ein Kloster oberhalb des Limski-Fjordes, entschied sich dann aber für ein Leben als Einsiedler in der Höhle. Der einzige Mensch, zu dem er Kontakt hielt, war ein einheimischer Hirte, denn der Großteil der Bevölkerung war der Ansicht, dass die Höhle von Geistern und Dämonen bewohnt sei. Viele von ihnen sind nur mit dem Schiff zu erreichen, allerdings bieten auch zahlreiche Einheimische für relativ kleines Geld Bootstouren für Touristen an – zwischen 15 und 25 Euro kostet eine Fahrt. Vom Schiff aus bietet sich Besuchern eine großartige Aussicht. Den besten Blick über die Bucht erhält man von der nördlichen Seite des Kanals – und wer hungrig ist, kehrt nach dem Ausflug in eines der vielen charmanten Hafenlokale ein, die überall rund um den Fjord zu finden sind. Vor allem eine große Auswahl an schmackhaften Fischspezialitäten und Meeresfrüchten wird dort geboten.

Strände bei Rovinj und Porec

Rund um Rovinj erwarten Euch traumhafte Strände und romantische Buchten. Am beliebtesten sind die Strände am Goldenen Kap. Meist sind die Strände gut ausgeschildert. Kleinere Buchten findet Ihr und könnt einen ruhigen Strandtag genießen. Beliebte Strände sind z. B. Strand Lone, Strand Baluota, Strand Porton Biondi, Strand Balsamake, Strand Valdaliso.
FKK-Strandabschnitte findet Ihr an den Stränden Polari, Skaraba, Valdaliso, den FKK Strand Valalta, sowie kleinere FKK-Buchten auf den Inseln Maskin und Sv. Andrija.
Diese Strände sind meist grobkörnige Kiesstrände, Kieselstrand oder befinden sich auf Felsplateau.
Zahlreiche Strände findet Ihr auch um Porec. Genannt sind hier die Strände Borik, der Stadtstrand Gradsko kupaliste, Donji Spadici, der Strand am Hotel Parentium oder der Strand Polidor Beach zwischen der Hotelsiedlung Zelena Laguna und dem Funtana.
Hüllenlos könnt Ihr am Strand Ulika nördlich von Porec, unterhalb des Ortes Cervar am Campingplatz Ulika AC.
Auch um Porec rum sind die Strände meist grobkörnige Kiesstrände, Kieselstrand, oder befinden sich auf Felsplateau bzw. auf betonierten Flächen.

Ferienhäuser Region Porec

Ferienhäuser Region Rovinj

Shopping

Es gibt mehere große moderne Supermärkte, in denen Sie alle Lebensmittel des täglichen Bedarf kaufen können.
Große Einkaufstempel sind Parens Shoppingzentrum und Cash & Carry. Weiterhin gibt es noch Geschäfte der Handelsketten Mercator, Plodine, Konzum und seit einiger Zeit Filialen von Lidl und DM. Dann gibt es noch einige kleinere Supermärkte, Bäcker und Metzger. Frisches Obst und Gemüse und vieles mehr bekommt Ihr aber auch in den städtischen Markthallen.
In Porec findet Ihr einen großen Gemüse- und Fischmarkt. Rovinj hat auch einen Markt auf den einheimische Produkte angeboten werden wie Trauben, Kartoffel, Tomaten, Spargel, Wassermelonen und vieles mehr. Auch Souveniere werden angeboten wie z. B. Liköre, Olivenöl, Schnäpse etc.
Bargeld könnt Ihr für Eure Einkäufe bei den Banken Hypo Alpe-Adria, Erste Banka, Istarska und in den Filialen der großen kroatischen Banken abheben.

Routenplaner

https://www.besterouten.com

kroatia24.de - Newsletter